Unterstützungsantrag

Unterstützungsanträge an die FSG

Entscheidungen über die Unterstützung

Die Entscheidung über die Unterstützung trifft der Solidarausschuss, der aus dem Vorstand und höchstens fünf weiteren aktiven Mitgliedern des Vereins besteht.

Keinen Rechtsanspruch auf Unterstützung

Innerhalb der Freilerner-Solidargemeinschaft haben wir als freiwillige Leistung den Solidarfonds eingerichtet. Es besteht – auch bei Mitgliedschaft in der Freilerner-Solidargemeinschaft e.V. – kein Rechtsanspruch auf eine Unterstützung von unserer Seite. Finanzielle Unterstützung kann nur geleistet werden, wenn auch Geld im Fonds ist.

Unterstützungsantrag frühzeitig stellen
Es ist sinnvoll und wichtig, sich möglichst früh mit uns in Verbindung zu setzen, aber spätestens wenn ein Anhörungsbogen für ein Bußgeld eingeht oder das Jugendamt eingeschaltet wird. Natürlich unterstützen wir auch Betroffene, bei denen die Angelegenheit schon weiter fortgeschritten ist, aber erfahrungsgemäß lassen sich unangenehme oder dramatische Entwicklungen wie z.B. ein Sorgerechtsentzug vermeiden, wenn mit Bedacht und Ruhe an die Sache herangegangen wird. Auch im Hinblick auf Bußgelder und Zwangsgelder ist eine frühzeitige Information und eine rechtzeitige Reaktion entscheidend, versäumte Fristen können in der Regel nicht mehr „geheilt“ werden, d.h. man kann sich dann rechtlich nicht mehr gegen das Bußgeld oder Zwangsgeld wehren. Gemeinsam können wir die Situation besprechen und, falls notwendig, Rechtsanwälte vermitteln.

Wichtig: Eine nachträgliche Unterstützung für Aufwendungen, die schon vor einer Kontaktaufnahme und einer Absprache mit der Solidargemeinschaft entstanden sind, ist nur in Ausnahmefällen möglich.

 Eigenanteil
Wir erwarten im Regelfall, dass die Betroffenen einen Eigenanteil selbst tragen. In besonderen Fällen kann auch dieser von der Freilerner-Solidargemeinschaft übernommen werden. Dies sollte dann bei Beantragung von Unterstützung kommuniziert werden.

 Hinweis: Prozesskostenhilfe bzw. Verfahrenskostenhilfe

Wir erwarten, dass sich Familien mit niedrigem Einkommen möglichst früh um Prozesskostenhilfe/Verfahrenskostenhilfe kümmern. Wird der Familie Prozesskostenhilfe/Verfahrenskostenhilfe gewährt, übernehmen wir in der Regel nur einen Teil der noch zusätzlich entstehenden Kosten.

 Der Antrag auf finanzielle Unterstützung an die Freilerner-Solidargemeinschaft

Wir können Unterstützung jeweils immer nur für ein gerichtliches Verfahren zusagen. Daher bitten wir euch für jedes Verfahren einen eigenen Antrag mit der Angabe der zu erwartenden Kosten zu stellen. Ohne die Angabe der zu erwartenden Kosten, können wir die Anträge nicht bearbeiten. Natürlich braucht es für Folgeanträge nicht mehr die gesamten unten aufgeführten Informationen, nur noch die Angabe der Kosten.

Wir bitten euch, euren Antrag direkt an die FSG zu schicken unter vorstand(at)freilerner-solidargemeinschaft.de. Folgende Informationen brauchen wir für die Bearbeitung eines Unterstützungsantrages:

  • Kontaktinformationen: Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse.
  • Schilderung deiner/eurer Situation (falls wir diese noch nicht haben):
    • Was ist bisher vorgefallen?
    • Seit wann gehst du / geht deine Tochter/dein Sohn nicht mehr in die Schule?
    • Wurden bisher Maßnahmen durchgeführt, wenn ja welche?
    • Gab es Gespräche mit Schul- und/oder Jugendbehörden?
    • Gab es Bußgeldbescheid/e oder Zwangsgeldbescheid/e?
    • Wurde das Familiengericht eingeschaltet?
    • Gab es sozialpädagogische Maßnahmen? Gab es psychiatrische Maßnahmen?
  • Höhe der zu erwartenden Kosten: z.B. Kostenvoranschlag des Anwalts oder Gutachters
  • Informationen zum bisherigen Verfahren: z.B. Kopien von Bußgeldbescheiden, Zwangsgeldbescheiden, Ladungen zu Verhandlungen, Anhörungen, Urteilen und des Schriftverkehrs mit Behörden, etc.

Es ist wichtig, dass der Antrag möglichst früh vor einer zu erwartenden Verhandlung oder Rechtsanwaltsberatung gestellt wird, da wir eine gewisse Zeit brauchen, um den Antrag zu bearbeiten und Spendenaktionen durchzuführen.

Datenschutz: Wir versichern euch, dass wir eure Unterlagen nicht an andere weitergeben und diese ausschließlich zum Zwecke der Beratung dienen.

Wichtig – Notfallhilfe: Wir sind gerne bereit, Notfallhilfe auch am Wochenende oder an Feiertagen zu leisten, wenn die Situation wirklich brenzlig ist. ABER wir bitten um Verständnis, dass wir nicht aktiv werden können, wenn ihr uns eure Bitte auf Hilfe zum Schreiben von Briefen, Anträgen, Einsprüchen, etc. erst einen Tag vor dem Abgabetermin zuschickt. Wir bitten hier um rechtzeitige Information.