'

Aktion für Familie Karisch aus Sachsen

Luise hat 6 Jahre eine freie Schule in Dresden besucht, in der sie trotz guter Freundschaften zunehmend unglücklicher wurde. Da sie in den Hauptfächern nicht mitkam, brannte sich der Gedanke immer fester ein: „Ich bin zu dumm“. Ihre Fehlzeiten häuften sich.  Inzwischen weigert sich Luise nachdrücklich, weiterhin in die Schule zu gehen. Sie wird darin von ihren Eltern unterstützt. Die Idee des Freilernens ist der Familie nicht fremd. Ist doch in der Verwandtschaft eine Familie vor Jahren ausgewandert, um ihren Kindern zu ermöglichen, sich von zu Hause aus selbstbestimmt zu bilden. Luise erlebt bei den regelmäßigen Treffen mit dieser Familie und natürlich auch mit anderen Familien im näheren Umkreis, wie positiv sich junge Menschen entwickeln, die nicht zur Schule gehen.

Nach dem Entschluss, die Schule zu verlassen, hat sich Luise in nur 3 Monaten fast vollständig erholt. Jetzt liest, schreibt, zeichnet, bastelt, und singt sie täglich. Sie ist wieder zu dem fröhlichen Mädchen geworden, das ihre Eltern aus der Zeit vor der Schule kennen.
Bereits im September erhielten Luises Eltern den ersten Bußgeldbescheid. Die Widerspruchsfrist wurde von der Familie leider versäumt. Ein Zwangsgeld wurde  angedroht und das Widerspruchsverfahren läuft. Zusätzlich wurde auch noch ein familiengerichtliches Verfahren vom Schulamt eingeleitet. Die erste Anhörung von Luise und ihren Eltern fand schon Anfang Dezember statt. Es wird im Januar einen zweiten Gerichtstermin geben. Bis zu diesem Termin, so die richterliche Festlegung, soll die Familie einen legalen Weg im Einvernehmen mit dem Schulamt gefunden haben.

Das Gericht hat im Januar ein Bußgeld in Höhe von 217€ festgesetzt. Dieses wurde durch eine Solidaraktion des BVNL e.V. bezahlt. Familie Karisch bedankt sich hierfür herzlich.
Seit September 2014 hat Familie Karisch den bürokratischen Hürdenlauf über zwei Bußgeldbescheide, eine Zwangsgeldandrohung, zwei Termine mit dem Jugendamt, einen Eilprozess am Familiengericht, wegen Verdacht auf Kindeswohlgefährdung, und ein Gespräch mit dem Schulamt hinter sich gebracht. Da alle, außer dem Schulamt zu dem Schluss gekommen sind, dass eine Kindeswohlgefährdung nicht vorliegt, hat Familie Karisch nun einen Ausnahmeantrag bei der Bildungsagentur stellen.

Familie Karisch hatte Anfang Juni eine weitere Anhörung vor dem Familiengericht. Die Anhörung verlief sehr ruhig, ein Eingriff ins Sorgerecht stand für die Richterin nicht im Fokus. Die Richterin war angenehm überrascht,  wie gut sich Luise seit der letzten Anhörung erholt und positiv verändert hat. Es gibt weiterhin die Auflage, Luises Laufbahn wieder auf einen legalen Weg zu bringen. Luise möchte nun weiterkämpfen, um ihr zurückgewonnenes Selbstvertrauen nicht wieder zu verlieren. Sie möchte keinesfalls zurück zur Schule.

Für Luise hatte der Rechtsanwalt der Familie einen Antrag auf Ruhen der Schulpflicht gestellt. Dieser wurde nach langen Beratungen und Gesprächen abgelehnt. Bei der letzten Verhandlung vor dem Familiengericht im Herbst 2015 gab die Stellvertreterin des Jugendamts eine Empfehlung an das Gericht, einen Eingriff ins Sorgerecht in Bezug auf die schulischen Angelegenheiten und das Aufenthaltsbestimmungsrecht vorzunehmen. Die Richterin liess sich jedoch nicht darauf ein. Da aber der Schulamtsvertreter ebenso hartnäckig diesbezüglich argumentierte, willigten die Eltern nach langen Diskussionen ein, ein schulpsychologisches Gutachten erstellen zu lassen. Dieses Gutachten wurde erstellt und danach ist Luise nicht schulfähig, das Ruhen der Schulpflicht mit einer Fernbeschulung wird empfohlen. Der Antrag auf die Fernbeschulung wurde daraufhin vom Rechtsanwalt bei der Bildungsagentur eingereicht. Dieser wurde Anfang Januar abgelehnt. Daraufhin hat der Anwalt nun Klage eingereicht.

Wir sammeln, um Familie Karisch beim Aufbringen der Anwaltskosten zu unterstützen.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende auf unser Konto mit dem Stichwort „Spendenaktion Familie Karisch“:
Freilerner-Solidargemeinschaft e.V.
Ethikbank eG
Eisenach
Kontnr. 3217051
Bankleitzahl 83094495
BIC: GENO DE F1 ETK
IBAN: DE30830944950003217051