Familie M. aus Mecklenburg-Vorpommern

Familie M. hatte im Januar ein Strafverfahren, an dessen Schluss der Familie zwei Möglichkeiten zur Wahl gestellt wurden. Die erste Möglichkeit war die Neuaufnahme des Verfahrens, um dann mit weiteren Zeugen das bisherige Geschehen nochmal neu zu überprüfen. Da der Sohn seit Anfang des Schuljahres 2017/18 in eine freie Schule geht, hat sich die Familie für die zweite Möglichkeit entschieden. Das Verfahren wird für sechs Monate ausgesetzt und das Gericht prüft in dieser Zeit den ordnungsgemäßen Schulbesuch.

Ende Februar folgte ein weiteres familiengerichtliches Verfahren, in dem der Mutter das Sorgerecht für ihren Sohn zurück erstattet wurde. Das OLG hob nicht nur den Beschluss des Amtsgerichtes über den Entzug des Sorgerechts auf, sondern entschied auch hinsichtlich der Kosten für beide Verfahren zu ihren Gunsten. Schließlich wurden auch die Bußgeldverfahren eingestellt, da nicht mehrere Verfahren wegen eines Vergehens anhängig sein dürfen.